Das Immunsystem – ein Kampf ums Überleben

Die diesjährige Grippesaison nähert sich ihrem Ende und damit auch die damit verbundene übliche Geräuschkulisse von niesenden und hustenden Menschen, die in den Wintermonaten allgegenwärtig ist. Manche sind Dank Impfungen im letzten Herbst dieses Mal von der Grippe verschont geblieben. Andere benötigten Antibiotika, um der körpereigenen Abwehr gegen Krankheiten – dem Immunsystem – Unterstützung zu bieten.

Sick couple catch cold. Man and woman sneezing, coughing. People got flu, having runny nose.

Das Vorhandensein einer Form von Immunsystem ist im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig. Im Prinzip haben alle bekannten Lebensformen, Pflanzen eingeschlossen, eine Art von Immunsystem. Das aus unterschiedlichen Bausteinen zusammengesetzte Immunsystem schützt den Körper unentwegt vor Krankheit, wie zum Beispiel unterschiedliche Infektionen. Zur Erklärung ist es sinnvoll, die Immunabwehr in das angeborene und das erworbene Immunsystem aufzuteilen. Beide Systeme arbeiten zusammen als eine Einheit. Der Unterschied besteht darin, dass sich das angeborene Immunsystem im Laufe des Lebens kaum verändert und Parallelen mit denen der meisten Tiere und auch Pflanzen (!) besitzt, wogegen das erworbene Immunsystem sich während des gesamten Lebens ständig weiterentwickelt. Immunsysteme sind für jede Person einzigartig – sogar die von Zwillingen sind nicht identisch mit einander.

Gene, Lebensbedingungen und auch der Lebensstandard spielen eine wesentliche Rolle für die Entwicklung des Immunsystems. Es gibt keine wissenschaftliche Unterstützung dafür, dass eine bestimmte Form der Ernährung oder Nahrungsmittelergänzung einen direkten Einfluss zur Stärkung der Immunabwehr hat. Dagegen ist es so, dass weltweit mehr Menschen Medikamente zur Hemmung des Immunsystems benötigen als zur Stärkung. Mehr dazu später.

Immune system concept as an open white blood cell with a boxing glove emerging as a health care metaphor for fighting disease and infection through the natural defense of the human body.

Das angeborene Immunsystem besteht aus physischen Barrieren, wie zum Beispiel der Haut oder der Darmwand, Entzündungen und Zellen, hauptsächlich weißen Blutkörperchen. Reaktionen des angeborenen Immunsystems sind effektiv, schnell aber nicht spezifisch. Es reagiert immer gleich – unabhängig vom Grund der Erkrankung/Verletzung. Physische Barrieren wie zum Beispiel die Haut, beherbergen Millionen von Bakterien, von denen die meisten harmlos sind. Geraten allerdings einige der gefährlicheren Bakterien ins Innere des Körpers löst dies eine Entzündungsreaktion aus, die, zusammen mit anderen Faktoren, eine Erhöhung der Anzahl von weißen Blutkörperchen bewirkt. Näheres zum Thema Entzündungsreaktion folgt später.

Origin of Cells of immune system. Medical benefit, the study of immunology. Vector design elements.

Die weißen Blutkörperchen sind grundlegende Bausteine sowohl des angeborenen als auch des erworbenen Immunsystems. Sie stammen alle von derselben Art von Stammzelle, die hauptsächlich im Knochenmark zu finden ist.

Eine weitere Eigenschaft des angeborenen Immunsystems ist die Aktivierung des erworbenen Immunsystems. Dieses besteht aus Lymphozyten, einer besonderen Art von weißen Blutkörperchen. Man unterscheidet zwei Typen von Lymphozyten: T- und B-Lymphozyten. Wie bereits erwähnt, reagiert das angeborene Immunsystem immer gleich und unabhängig von der Art der Verletzung oder Infektion. Die Zellen des erworbenen Immunsystems sind dagegen ausgefeilter. Jegliches Bakterium oder Virus, das in den Körper gelangt, wird in einigen der T- und B-Lymphozyten gespeichert. Diese Gedächtniszellen nehmen nicht an der Bekämpfung von Krankheitserregern teil, sondern erinnern sich, d.h. erkennen so genannte Antigene (Eigenschaften der äußeren Oberfläche des Bakteriums/Virus), was wiederum bei einem erneuten Eindringen des gleichen Bakteriums/Virus eine mehr zielgerichtete und spezifische Bekämpfung ermöglicht. Genau dieses immunologische Gedächtnis macht man sich bei Impfungen zu Nutze. Man injiziert harmlose Varianten von Bakterien und Viren, um es der Immunabwehr zu ermöglichen, sich an diese zu erinnern.

Wie gesagt, arbeiten das angeborene und das erworbenen Immunsystem stetig zusammen. Das angeborene Immunsystem stellt die erste Verteidigungslinie dar und übernimmt die „Schmutzarbeit“. Das erworbene Immunsystem sorgt für eine zielgerichtete und effektive Reaktion auf Bedrohungen, denen es früher bereits ausgesetzt war. Ein überaktives Immunsystem oder Immunreaktion an sich kann für den Körper schädlich sein, z.B. bei Autoimmunerkrankungen und Allergien. Zur besseren Verständlichkeit, werden wir uns näher mit Entzündungen und Entzündungsreaktionen befassen. In der Zwischenzeit sollten Sie sich nicht zu viele Gedanken über die Stärke Ihres Immunsystems machen – die Chancen dafür, dass alles in Ordnung ist, stehen gut.